Peter Urban

Geboren 1941 in Berlin. Studium der Slavistik, Germanistik und Geschichte in Würzburg und Belgrad. 1966–1968 Lektor für slavische Literaturen im Suhrkamp-Verlag, 1969 Mitbegründer des Verlags der Autoren. 1974–1977 Hörspieldramaturg beim WDR in Köln. 1977–1989 Geschäftsführer und Lektor im Verlag der Autoren. Er lebt heute als Schriftsteller und Übersetzer in Weidmoos im Hohen Vogelsberg. Peter Urban ist Herausgeber und Übersetzer der größten nicht-russischen Čechov-Edition. Für seine Neuedition und -übersetzung der Čechov-Briefe wurde ihm der Helmut M. Braem-Übersetzerpreis zuerkannt. Daneben hat er mehr als siebzig Titel u. a. von Isaak Babel, Daniil Charms, Velimir Chlebnikov, Aleksandr S. Puškin, Vladimir Sorokin oder Ivan Turgenev übersetzt sowie Prosa und Lyrik aus dem Tschechischen, Slowenischen und Serbischen. „Genauigkeit und Kürze“ lautet sein Credo. Der Leser staunt, wie frisch und quicklebendig die russischen Klassiker bei ihm klingen. Auf Überraschungen sollte man gefasst sein. Peter Urban spricht über Gedichte des hierzulande gänzlich unbekannten Gennadij Gor. (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2006
Bearbeitete Themen: Briefe, Gedichte, Prosa, Roman
Übersetzte Sprachen: Serbisch, Slowenisch, Tschechisch
Übersetzte Autoren: Alexander Puschkin, Anton Pavlovič Čechov, Daniil Charms, Gennadij Gor, Isaak Babel, Ivan Turgenev, Velimir Chlebnikov, Vladimir Sorokin

Auszeichnungen u. a.: Übersetzerpreis der Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt (1974), Kulturpreis des Landes Hessen (1994), Ehrendoktorwürde der Universität Regensburg (1998), Helmut M. Braem-Übersetzerpreis (2000), Preis der Stadt Münster für Europäische Poesie, Ledig Rowohlt-Übersetzerpreis (2003)